direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Tsunami_Risk

Lupe

Im Tsunami_Risk Projekt wird das Auftreten kaskadierender Geogefahren untersucht. Als Ausgangspunkt dienen zwei Tsunamiereignisse, die sich im Jahr 2018 in Indonesien ereigneten. Obwohl sich die Frühwarnsysteme, die nach dem katastrophalen Tsunami im Indischen Ozean 2004 entwickelt wurden, bereits mehrfach bewährt haben und erfolgreich Warnprozesse ausgelöst haben, wurden diese beiden Tsunamis nicht erkannt und forderten daher von der unvorbereiteten Bevölkerung zahlreiche Opfer bzw. verursachten hohe Schadenssummen. Die Ursache dafür liegt in der Entstehung der Tsunamiwellen. Während die in Indonesien etablierten Frühwarnsysteme für seismisch induzierte Tsunamis konzipiert wurden, wurden die beiden Tsunamis im Jahr 2018 von einer Kaskade von Ereignissen ausgelöst.

Die Tsunamis von 2018

Am 28. September ereignete sich nördlich der Stadt Palu ein Erdbeben, durch das in der Bucht von Palu zahlreiche Massenbewegungen induziert wurden. Diese lösten jeweils Tsunamiwellen aus, deren Wirkung sich innerhalb der Bucht überlagern und verstärken konnte, wodurch Tsunamiwellen von bis zu 9 m Höhe die Stadt Palu trafen.  Nur wenig später, am 22. Dezember kollabierte die Flanke des Vulkans Anak Krakatau nach einer Periode erhöhter vulkanischer Aktivität, wodurch ebenfalls ein Tsunami ausgelöst wurde.

Ziel von Tsunami_Risk

Ziel des Gesamtvorhabens ist es, instabile küstennahe Hänge zu identifizieren und potentiell tsunamigene Massenbewegungen und ihre Auslösemechanismen zu untersuchen, um diese frühzeitig erkennen und in Frühwarnprozesse integrieren zu können.

Teilprojekt am FG Ingenieurgeologie

Identifizierung und Untersuchung von Massenbewegungen an tsunamigenen Küstenformen

Das Forschungsvorhaben des Fachgebiets Ingenieurgeologie umfasst die Modellierung der Tsunami-auslösenden Massenbewegungen innerhalb der Palu-Bucht und die Ausweisung weiterer gefährdeter Küstenabschnitte in Indonesien.

Rückanalyse der Palu Rutschungen

In einer Rückanalyse der Hangrutschungen von Palu wird der Zusammenhang zwischen den Massenbewegungen und dem Erdbeben als auslösendem Prozess untersucht, um daraus kritische Schwellenwerte für Warnsysteme oder die Gefahrenbewertung zu etablieren. Zudem werden Parameter gewonnen, welche für die anschließende Berechnung der Tsunami-Ausbreitung verwendet werden.

Anwendung auf weitere gefährdete Gebiete

Die Erkenntnisse, die aus der Modellierung der Massenbewegungen von Palu gewonnen wurden, werden genutzt um die Gefährdung weiterer Küstengebiete abzuschätzen. Potentiell betroffene Gebiete werden anhand ihrer Küstengeometrie, Geologie, Morphologie, seismischen Aktivität und Besiedlungsdichte ausgewählt. Gefährdet sind insbesondere enge Buchten, Meeresstraßen, Fjorde und Talsperren, da in diesen schmalen und langgezogenen Gewässern eine Überlagerung und Verstärkung mehrerer Tsunamiwellen möglich ist.

Bekannte von Rutschungen ausgelöste Tsunamis seit 1610 BC. Kartendaten von GADM.
Lupe

Weitere Informationen zum Projekt

Laufzeit: 2021 – 2024

Projektleitung: Prof. Dr. Tomas Fernandez-Steeger, Dr. Anika Braun

Projektbearbeitung: Katrin Dohmen

 

Projektpartner in Deutschland

  • Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
  • Freie Universität Berlin (FUB)
  • Technische Universität Braunschweig (TU-BS), Leichtweiß-Institut für Wasserbau und Wasserressourcen
  • Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW)

 

Projektpartner in Indonesien

  • Universitas Indonesia (UI)
  • Institut Teknologi Bandung (ITB)
  • Universitas Gadjah Mada (UGM)
  • Indonesian Institute of Sciences (LIPI)
  • Indonesian Agency for Meteorology, Climatology and Geophysics (BMKG)
  • National Institute of Aeronautics and Space (LAPAN)
  • The Agency for the Assessment & Application of Technology (BPPT)
  • National Disaster Management Authority (BNPB)
  • Geological Agency of Indonesia (Badan Geologi)

 

Förderung

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Projektträger Jülich (PTJ)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Projektförderung:

BMBF

Kontaktperson:

Katrin Dohmen